Über mich

Mein Leben und die SPD

Mein Leben verlief als Sohn eines Bergmannes und einer Hausfrau so, wie es bei vielen Menschen in meiner Generation und in unserer Gegend verlaufen ist. Wir wuchsen als Arbeiterkinder auf und der Staat, insbesondere seine Schulen, gab uns die Möglichkeit, etwas zu lernen und sozial aufzusteigen. Deshalb hat mein Leben etwas mit der Politik der SPD zu tun. Denn es waren Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die sich für die Arbeitnehmerrechte stark machten, die für Gesamtschulen, Hochschulen im Ruhrgebiet und BAFöG sorgten. Deshalb richte ich mich auch insbesondere an die, die etwas bewegen wollen – für sich und für die Gesellschaft.

Fakten über mein Leben

  • Geboren am 8.8.1970 in Kamen
  • in fester Beziehung, 2 Kinder
  • 192 cm

  • Abitur 1990 an der Gesamtschule Kamen
  • Zivildienst in der stationären Altenpflege bei der Arbeiterwohlfahrt
  • Studium Geschichte Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum (Abschluss: 1. Staatsexamen für Lehrämter der Sekundarstufen II und I)

  • Schülervertreter
  • Eintritt in die SPD: 1988
  • SPD-Unterbezirksvorsitzender Kreis Unna (seit 2005)
  • Mitglied im SPD-Landesvorstand NRW (seit 2006)
  • Mitglied im SPD-Ortsvereinsvorstand Kamen-Mitte (seit 1990)
  • Mitglied des Deutschen Bundestags seit 2009

Funktionen in der SPD-Bundestagsfraktion:

Funktionen in Bundestagsgremien:


SPD, ver.di, IG BCE, Arbeiterwohlfahrt, Naturfreunde, Verein Kinder brauchen Erholung e.V., Förderverein Monopol 2000, Deutsche Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG), Mitglied im Kuratorium des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerkes Dortmund

Mitglied im Kuratorium der Stiftung Lesen, Mitglied im Kuratorium des Studienwerkes Villigst, Mitglied im Kuratorium des Deutschen Studentenwerkes

 

Mit dem Roten Rucksack unterwegs

Warum Politik?

Seit ich Schüler war, engagiere ich mich politisch. Mir ist dabei immer wichtig, etwas konkret verändern zu wollen. Sei es damals in der Schule oder in meiner Kommune, sei es heute im Bundestag oder im Wahlkreis. So verstehe ich auch mein Amt als Abgeordneter. In Berlin stimme ich meine parlamentarischen Initiativen eng mit den Vertretern der Praxis ab, auch mit denen aus meinem Wahlkreis. Mir ist der Bezug zu meinem Wahlkreis sehr wichtig, denn hier haben mich die Menschen gewählt. Ich will nicht nur über irgendwelche Themen in Berlin reden, sondern vor allem über die, die meinen Wahlkreis bewegen. So habe ich auch viele Themen in meinen Wahlkreis zurücktransportiert, um die Menschen um Rat zu fragen, z.B. bei der Reform der Arbeitsmarktpolitik, bei bildungspolitischen oder gleichstellungspolitischen Fragen, oder um Initiativen zu Hause anzustoßen. So habe ich für den Kreis Unna gemeinsam mit den Volkshochschulen eine Initiative gegen den Analphabetismus gegründet. Wichtig ist mir auch die Tschernobyl-Hilfe, in der ich seit einigen Jahren zu Hause und bundesweit aktiv bin. Seit 2013 bin ich in diesem Zusammenhang auch in das Kuratorium des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks Dortmund berufen worden.

Und privat?

Gerade weil ich mittlerweile als Abgeordneter ein enges Terminkorsett habe, ist ein Ausgleich zu Beruf und Politik besonders wichtig. Zeit mit der Familie hat besondere Priorität. So oft es geht, treffe ich zudem Freundinnen und Freunde, mit denen ich noch viel mehr teile als Politik und Beruf. An Wochenenden trifft man mich oft leidend in der Arena auf Schalke an, wo ich unverdrossen auf eine bessere Zukunft für meinen Verein hoffe. Gerne besuche ich auch Rock- und Pop-Konzerte, so wie zuletzt Depeche Mode in Berlin oder die Pet Shop Boys in Dortmund.

Fasziniert bin ich von Bergen in allen Jahreszeiten. Dabei spricht mich die Mittelgebirgslandschaft des Sauerlandes genauso an wie die grandiose Bergwelt der Alpen. Im Winter habe ich seit einigen Jahren das Skifahren für mich entdeckt. Ich bin nicht besonders gut darin – aber voller Enthusiasmus! Fast noch schöner sind die Berge für mich allerdings im Sommer. Leidenschaftlich gerne wandere ich auf Gipfel und Hütten. Sowohl im Mittelgebirge auf langer Strecke als auch im alpinen Hochgebirge auf anspruchsvollen Berg- und Hüttenwandertouren bin ich dabei anzutreffen. Deshalb ist auch der Rote Rucksack bewusst ein Kampagnenschwerpunkt meiner politischen Arbeit als Abgeordneter. Ich lade Sie ein, mit mir und meinen Wanderfreundinnen und Wanderfreunden durch den Wahlkreis zu wandern.